Wir helfen Jobsuchenden und Arbeitgebern, Ihre Daten auf Indeed zu schützen

Abbildung einer Frau mit einem Headset und einem Laptop

Erfahren Sie mehr über die Maßnahmen und Funktionen, die Ihr Nutzungserlebnis so sicher wie möglich machen.

Private Lebensläufe

Jobsuchende können ihre Lebensläufe so einstellen, dass sie privat sind, damit nur die kontaktierten Arbeitgeber diese einsehen können.

Benachrichtigungen über verdächtige Anmeldevorgänge

Bei verdächtigen Anmeldevorgängen werden Nutzer*innen möglicherweise aufgefordert, einen Bestätigungscode einzugeben.

Regelmäßige Systemprüfungen

Wir prüfen unsere Systeme und unser Netzwerk regelmäßig auf Schwachstellen und haben ein Bug-Bounty-Programm aufgesetzt, das Dritte proaktiv dazu aufruft und dafür belohnt, Sicherheitsrisiken auf unserer Website aufzudecken. Erfahren Sie mehr über dieses Programm.

Informationssicherheit

Wir bei Indeed möchten mit angemessenen Sicherheitsmaßnahmen dazu beizutragen, dass die von uns erfassten personenbezogenen Daten weder verloren gehen, noch missbräuchlich verwendet oder geändert werden. Kein Online-Übertragungsweg und keine elektronische Speichermethode ist jedoch zu 100 % sicher. Bitte beachten Sie außerdem, dass E-Mails, über den Browser gesendete Nachrichten und ähnliche Kanäle zur Kommunikation mit anderen Nutzer*innen nicht verschlüsselt sind. Daher können wir den Schutz dieser Nachrichten nicht gewährleisten, obwohl die Sicherheit Ihrer Daten unsere oberste Priorität ist.

In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr.

Wir bitten alle unsere Nutzer*innen, vorsichtig zu sein und sich proaktiv gegen Sicherheitsbedrohungen und Betrug zu wappnen. Finden Sie heraus, wie Sie Ihre personenbezogenen Daten mit ein paar einfachen Tricks schützen können.

Wählen Sie ein sichereres Passwort

Verwenden Sie ein starkes, einzigartiges Passwort für Ihr Indeed-Konto.

Setzen Sie Ihr Passwort zurück

Wenn Sie glauben, dass jemand unautorisierten Zugriff auf Ihr Konto haben könnte, ändern Sie Ihr Passwort.

Führen Sie regelmäßige Sicherheitsprüfungen und Software-Updates durch

Führen Sie Antiviren-Programme aus und sorgen Sie dafür, dass das Betriebssystem Ihres Geräts und die übrige Software immer auf dem neuesten Stand sind.

Doppelt hält besser

Mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung können Sie zusätzlich zu Ihrem Passwort eine weitere Sicherheitsmaßnahme für Ihre Konten einrichten. Dieser zweite Faktor stellt in der Regel etwas dar, das Sie nachgewiesenermaßen besitzen und kontrollieren, z. B. Ihr Mobiltelefon oder E-Mail-Konto. Ein weiterer Schritt bei der Authentifizierung Ihrer Identität erschwert es Angreifer*innen, Zugriff auf Ihre Daten zu erlangen. Dies wiederum senkt das Risiko von Betrug, Datenverlusten oder Identitätsdiebstahl beträchtlich.

Das können Sie tun:

  • Für Arbeitgeber: Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung in Ihrem Indeed-Arbeitgeberkonto.
  • Für Jobsuchende und Arbeitgeber: Richten Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung nach Möglichkeit für alle Konten außerhalb von Indeed ein, die sensible Daten enthalten, z. B. Ihre Online-Banking- oder E-Mail-Konten.

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie Sicherheitsbedenken haben, besuchen Sie bitte support.indeed.com.

Phishing ist eine Form des Betrugs, bei der Endnutzer*innen mit Tricks dazu gebracht werden sollen, vertrauliche Informationen herauszugeben. Betrüger*innen geben sich oft als echtes Unternehmen aus, um so an Finanz- oder Kontodaten zu gelangen.

Häufige Anzeichen für Phishing

Unbekannte Absenderadressen

E-Mails von Indeed stammen immer von der Domain @indeed.com oder @indeedemail.com. Seien Sie auch vorsichtig bei E-Mails von Unternehmen oder Kandidat*innen, die Sie nicht kontaktiert haben.

Drohungen oder dringende Angelegenheiten

Es wird behauptet, Ihr Konto würde gesperrt, wenn Sie nicht antworten.

Zu gut, um wahr zu sein

Sie werden aufgefordert, einen Lotteriegewinn einzulösen oder ein großes Erbe zu beanspruchen.

Unerwartete Anhänge

Im Anhang befinden sich Rechnungen, verdächtige Dateitypen oder Dokumente, für die Sie Makros aktivieren müssen.

Links zu verdächtig erscheinenden Websites

Die Website sieht merkwürdig aus oder verwendet eine ähnlich aussehende Domain, z. B. Lndeed.com oder ind33d.com.

Das können Sie tun

Kontaktieren Sie das Unternehmen

Wenn Sie glauben, dass jemand in betrügerischer Absicht behauptet, ein legitimes Unternehmen zu sein, kontaktieren Sie das Unternehmen direkt über einen vertrauenswürdigen Kommunikationsweg, wie eine auf der Website aufgeführte Telefonnummer.

Vorsicht bei Anhängen

Öffnen Sie auf keinen Fall unerwartete Anhänge, besonders wenn diese ungewöhnliche Dateiendungen wie .zip, .jar und .js aufweisen.

Verwenden Sie Sicherheitstools

Aktivieren Sie Antiviren-Programme, Firewalls und Sicherheits-Patches und aktualisieren Sie diese regelmäßig.

Behandeln Sie personenbezogene Daten vertraulich

Geben Sie vertrauliche Informationen wie Ihre Kontonummer oder Kreditkartendaten niemals per E-Mail oder Instant Messaging weiter.

Betrüger*innen geben sich Jobsuchenden gegenüber oft als potenzieller Arbeitgeber aus und fragen per E-Mail nach personenbezogenen Daten. Erfahren Sie mehr über die Maßnahmen und Funktionen, die unsere Website möglichst sicher machen.

Gängige Betrugsversuche

Homeoffice

Betrüger*innen fordern manchmal Geld für ein Homeoffice-Startpaket oder senden Ihnen eine Rechnung mit der Aufforderung, einen Teil des Geldes zurückzuüberweisen.

Steuerbetrug

Betrügerische Arbeitgeber können Einsicht in Ihre letzten Steuererklärungen oder andere Steuerinformationen fordern. Geben Sie personenbezogene oder finanzielle Daten niemals per E-Mail weiter.

Das können Sie tun

Vorstellungsgespräche

Seien Sie vorsichtig bei Arbeitgebern, die Ihnen ohne ein Vorstellungsgespräch oder formellen Bewerbungsprozess einen Job anbieten.

Senden Sie niemals Geld

Zahlen Sie niemals vorab Geld für einen Job oder ein vermeintliches Startpaket.

Überweisen Sie keine zu viel oder unabsichtlich gezahlten Geldbeträge an Arbeitgeber zurück. Bitten Sie Ihre Bank um Hilfe.

Behandeln Sie personenbezogene Daten vertraulich

Geben Sie personenbezogene oder finanzielle Daten niemals per E-Mail weiter.

Bitte beachten Sie, dass die obige Aufzählung nicht vollständig und nur als allgemeiner Hinweis gedacht ist. Selbst wenn Sie sich immer an diese Schritte halten, garantiert dies nicht den ausschließlichen Schutz Ihres Kontos.